ChrisTine Gohlke

Ich bin seit Mai 2016 Stadtteilarbeiterin im Reichenberger und Wrangelkiez mit Sitz im Familien- und Nachbarschaftszentrum Wrangelkiez sowie im Kreuzberger Stadtteilzentrum in der Lausitzer Straße.

Besonders tiefe Eindrücke, die ich bisher hier gesammelt habe:

1. Die unmenschlichen und grundrechtsverletzenden Ausmaße der kapitalgesteuerten Immobilienpolitik können hier live (mit)erlebt werden – Verdrängung, Selektion, Ausschluss, Zwangsräumungen – pure Verwüstung ohne Einhalt mit höchster Geschwindigkeit.

2. Wie eine Nachbarschaft aus Menschen mit ganz unterschiedlichen Ideen und Lebensweisen irgendwie funktioniert und das ist und macht, was eigentlich gesellschafts- und stadt-entwicklungspolitisch als Ziel propagiert wird: funktions- und sozial gemischte Quartiere, tolerieren, entfalten, Rücksicht nehmen, aushalten, aushandeln, zusammenhalten, integrieren …

3. Hoffnungsschimmer sind die vielen Initiativen, engagierte Menschen, deren Vernetzung und deren Kampf.